Anderes und mehr

Schwere

Ich fühle.........

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mich einsam... 

20.1.08 20:39, kommentieren

Ende

Zwar kann ich ihm nicht klar machen, bzw nicht genau erklären, was ich genau fühle und warum meine Entscheidung so lautet. Aber es ist momentan wohl das beste so, weil es einfach nicht geht.

Etwas geht drauf und ich kann ihn nicht vernachlässigen, dass würde ich nicht fair finden. Aber ich müsste, weil sonst meine Schule leidet und dass kann ich mir absolut nicht leisten!
Daher geht es nicht anders.

Außerdem habe ich viel drüber nachgedacht und auch wenn ich ihn vermissse und so gern habe, gab es einige Dinge, die mich mit der Zeit gestört haben.
Die tatsache, dass er immer wieder fragte, wegen zusammenziehen hat das ganze nicht erleichtert. Da war ich mir eigentlich sicher, dass ich das nicht wollte. Das wäre mir zuviel nähe gewesen, ich brauche infach mehr abstand.
Vielleicht war diese Tatsache auch einfach nur ein Indiz dafür, dass er nicht der richtige war. Denn diese frage habe ich mir nicht nur einmal gestellt.

Die immer wiederkehrenden Streitereien gingen mir zu sehr an die Substanz, dass konnt ich einfach nicht mehr.
Es ist seltsam, dass Wochenende allein zuverbringen.

Zwar wollen wir in kontakt bleiben, freundschaft anstreben. Oft telefonieren. Aber er fängt immer wieder davon an, fragt mich jedesmal wieder, wieso und warum und ob ich mich denn schon so einfach damit abgefunden habe, weil ich den Schein erwecke, dass mich dass alles gar nicht bewegt. Das regt mich einfach auf. Ich habs grad geschafft, mich wieder konzentrieren zu können und nicht so viel über alles nachzudenken.
 Ich kann es mir nicht leisten, immer wieder drüber nachzudenken. Wenn ich über alles immer nachdenke, kann ich mich nicht konzentrieren und ich hab so viel zu lernen, dass geht einfach nicht.

Ich werde sehen, ob fehler oder nicht. Die Zeit wirds zeigen. Aber jetzt sehe ich nach vorne und hoffe, einfach wieder Freunde und NUR Freunde zu finden.

 

 

9.12.07 19:18, kommentieren

Danke, dass hab ich gebraucht....

Seit 4 Uhr ist mir totschlecht. Ich rufe meinen Freund an, dass ich nicht kommen kann, (zu mir nach hause sind es von der arbeit aus nur 15 min, zu ihm ca 45min.) dass ich nur froh bin, wenn ich daheim bin und ruhe habe.

Frage, ob er morgen zu mir kommt. Müsste halt mit dem Zug kommen.

Zuerst sagt er, gut er schaut, mir eine gute besserung. Fünf Minuten später wieder ein Anruf: Ob mir nur schlecht ist, weil ich nicht kommen will, weil ich angst habe, dass wir uns wieder streiten?
Hallo?? Mir ist seit  1/1/2  h schlecht, ich bewege mich in klo nähe, klar,  dass mach ich mit absicht, weil ich nicht zu ihm will.
Gut, er will es nicht glauben, sagt dies zwar nicht direkt, aber meint es so. Sagt, na egal, ihm gehts scheiße, er legt sich jetz ins bett, VIELLEICHT bis später.

Danke. Das habe ich gebraucht. Mir wieder einmal sagen lassen müssen, dass ich mir das nur einbilde oder herauf provoziere, damit ich einen Grund habe, nicht kommen zu müssen. Danke, danach gings mir wirklich richtig Scheiße.

Ich mag nicht mehr. Ich hab langsam keinen Nerv und keine Energie mehr, auf immer die gleiche Diskussion. Ich will auch nicht mehr an zwei von zwei Tagen in der Woche, an denen wir uns sehen, mich immer wieder wegen ein und der selben Sache streiten.
Ich habe keine Energie mehr dafür, dass ich mich jedesmal rechtfertigen muss, und dass er einfach nicht akzeptieren kann, dass nicht jeder so tickt wie er und das es nun mal auch andere Meinungen gibt. Dass nicht jeder so fühlt und denkt wie er. Und dass man das auch nicht unbedingt "üben" kann.

Das wars, WE im Arsch. 

27.10.07 19:16, kommentieren

Komm vorbei, du Grund aufzuräumen

Tja nicht gedacht, das ich das nun doch mal loswerden muss.

Das Gefühl, innerlich zu platzen, vor Verzweiflung, schlechtem Gewissen, Herzschlägen und unterdrückter Hoffnung.

Ein Grund, aufzuräumen. Ja, ich bin immer ein Grund aufzuräumen. Und das hat noch nie gut geendet.
Aber wie gerne würde ich es darauf ankommen lassen. Wie weit verdränge ich gerade die Tatsache, über die ich mir vor knapp einem Jahr im klaren war? Die ich nun irgendwie nicht mehr wahrhaben will? Und die mich in große Schwierigkeiten bringt. Magenschmerzen verursacht und anderen Dolchstöße ins Herz versetzen könnte.

Bin ich wieder bei dem Punkt angelangt, mir bewusst zu sein, dass ich ein feiger und ungerechter Mensch bin? Ich glaube schon.

24.10.07 20:50, kommentieren

Weltkindertag, das verflixte siebte Jahr und zusammen gehts besser?

Heute ist Weltkindertag.


Wahrscheinlich werden Milliarden unserer Mitmenschen davon nie was hören, spüren und wissen.

Ein paar Infos:

*Der Kindertag geht zurück auf die Weltkonferenz für das Wohlergehen der Kinder im August 1925
*54 Vertreter verschiedener Staaten kamen zusammen und verabschiedeten die "Genfer Erklärung zum Schutze der Kinder"
*1954: das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen gibt die Empfehlung, dass jeder Staat einen sogenannten Weltkindertag (Universal Children's Day) einführen sollte, als weltweites Zeichen für das Kinderrecht

Drei Ziele: Neben dem Einsatz für Kinderrechte und der Förderung der Freundschaft unter den jungen Erdenbürgern sollten sich die Regierungen einmal im Jahr öffentlich verpflichten, die Arbeit des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen UNICEF zu unterstützen.

Das Datum des Kindertages variiert sehr stark zwischen verschiedenen Staaten. Über 30 Staaten übernahmen den 1. Juni von China und den USA.

*UNO feiert den Weltkindertag am 20. November
*In Brasilien wird der Kindertag am 12. Oktober gefeiert
*In Indien feiert man am 14. November den Geburtstag Jawaharlal Nehrus als Kindertag.
*n Japan wird der Kindertag bzw. das Knabenfest am 5. Mai gefeiert
*Der Südkoreanische Kindertag, seit dem 1. Mai 1923 gefeiert, wurde 1975 als offizieller Feiertag eingeführt. Er ist am 5. Mai
*n Thailand ist am zweiten Sonnabend im Januar Kindertag.
*In der Türkei wurde 1920 der 23. April als Feiertag namens „Tag des Kindes“ eingeführt


Seit dem ersten Weltkindertag hat sich die Lage der Kinder weltweit verbessert. So sind 80 Prozent aller Kinder heute durch Impfungen gegen Krankheiten wie Kinderlähmung, Tuberkulose, Masern, Tetanus und Diphtherie geschützt. Die Kindersterblichkeit hat sich in den letzten 30 Jahren halbiert. Und noch nie gingen so viele Kinder zur Schule wie heute.
Aber fast ein Drittel der weltweit rund 2,1 Milliarden Kinder und Jugendlichen wächst in extremer Armut auf. Noch immer sterben knapp elf Millionen Kinder, bevor sie das fünfte Lebensjahr vollendet haben, die meisten an vermeidbaren Krankheiten wie Masern oder Durchfall. 246 Millionen Mädchen und Jungen zwischen fünf und 17 Jahren schuften für Hungerlöhne, um das Überleben ihrer Familie zu sichern.
_________________________________________________________________

Desweitern

Gabriele Pauli möchte die Ehe auf sieben Jahre befristen. (Und das von jemandem, der bei der CSU ist, frage mich ernsthaft, wieso die nicht die Partei wechselt wink )

Zitat:
"...Sie will die Ehen künftig auf sieben Jahre befristen. Wenn „Ehen nach sieben Jahren auslaufen“ würden, könnten sich die Partner ohne großen Scheidungsaufwand trennen, sagte die Kandidatin für den CSU-Vorsitz. Die Partner könnten dann aber auch „aktiv Ja sagen zu einer Verlängerung“.
„Das ist vielleicht ein Gedanke, an den man sich gewöhnen muss“, sagte Pauli. Aber „vielleicht lebt man außerhalb der Ehe besser“. Jede zweite Ehe werde geschieden, und viele Ehepartner blieben nur noch aus Angst vor Trennung, finanzieller Abhängigkeit oder wegen Steuervorteilen zusammen. Aber nur die Liebe dürfe zählen....."


quelle:www.welt.de/politik/article1196005/Pauli_will_Ehen_auf_sieben_Jahre_befristen.html -

Ich bin ja nicht jemand, der sagt, dass er unbedingt mal Heiraten möchte. Aber falls ich den entschluss fassen würde, dann würde ich das (so altmodisch es für manchen vielleicht klingt) das auch als eine Sache für endgültig entschieden sehen.
Man kann zwar nie sagen, wie sich die Dinge und Gedanken oder Gefühle im laufe der Zeit entwickeln, aber ist es nicht irgendwie lächerlich, schon mit dem Gedanken ein Versprechen (das ja "wie in guten als auch schlechten Zeiten bis der Tod euch scheidet" zu geben, mit dem Gedanken, dass man ja, wenn es sein muss, ohne Probleme nach sieben Jahren aufwiedersehen sagen kann?
Ist eine Sache wie Heirat nicht auch irgendwie Kultur, wäre eine Änderung wie diese nicht irgendwie ein Kultur - bruch? Eine möglichkeit, ohne weitere Probleme, ein Versprechen zu brechen?
Hat man schon vor einigen Jahren unsere Schreibkultur mit der neuen Rechtschreibung geändert, kommt nun so eine persönliche Sache wie die Ehe.

Ich möchte niemanden verurteilen, der sich scheiden lässt. Es kann gute Gründe geben, um diesen Schritt zu tun. Nur ich finde es Schwachsinnig, so eine Bindung einzugehen mit dem Gedanken im Hinterkopf: och, es muss ja nicht für immer sein. Ist ja kein Problem mehr.

Nun ja, soviel zu den Themen, die mich heute beschäftigt haben.

Gewicht: Frühs: 63,4

Frühstück: 3EL Müsli, 1 Banane, 1 Nektarine, 1 Kaffee

1.Pause: 1 Nektarine

2.Pause: 1 Scheibe Brot mit Hackbratenaufschnitt,

Kaffee: 2 Tassen Kaffee, 1/2 Stück Apfelkuchen (war noch warm und frisch von meiner Mutter, da musst ich einfach etwas probieren)

Abend: 3 Fischstäbchen, 1/3 Maiskolben, 1 Schale Chicoree-Banane-Mandarine-Rosinen Salat

Trinken: 2 l Wasser, wird noch mehr werden

Wenn das hier zufällig jemand liest und einen ähnlichen Blog führt und sich auch denkt, zu zweit gehts vielleicht besser oder es wäre nett, sich gegenseitig etwas zu unterstützen, ich würde mich über feedback oder verlinkung freuen

20.9.07 19:29, kommentieren

Powered by 20six / MyBlog
Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung