Komm vorbei, du Grund aufzuräumen

Tja nicht gedacht, das ich das nun doch mal loswerden muss.

Das Gefühl, innerlich zu platzen, vor Verzweiflung, schlechtem Gewissen, Herzschlägen und unterdrückter Hoffnung.

Ein Grund, aufzuräumen. Ja, ich bin immer ein Grund aufzuräumen. Und das hat noch nie gut geendet.
Aber wie gerne würde ich es darauf ankommen lassen. Wie weit verdränge ich gerade die Tatsache, über die ich mir vor knapp einem Jahr im klaren war? Die ich nun irgendwie nicht mehr wahrhaben will? Und die mich in große Schwierigkeiten bringt. Magenschmerzen verursacht und anderen Dolchstöße ins Herz versetzen könnte.

Bin ich wieder bei dem Punkt angelangt, mir bewusst zu sein, dass ich ein feiger und ungerechter Mensch bin? Ich glaube schon.

24.10.07 20:50

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen
Powered by 20six / MyBlog
Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung